Hallo und Guten Tag.

Wir sind eine Social-Media-Agentur in Stuttgart. Websites, Blogs und Social-Media-Kanäle zu entwickeln und komplett zu betreuen ist unser Alltagsgeschäft. Hier berichten wir von unserer Arbeit. Gerne werden wir für Sie tätig.

Praxis: Daran arbeiten wir.
  • Social Media für Restaurant-Kritik
  • @1914Tweets
Praxis

Praxis

In der Online-Kommunikation sind wir für so unterschiedliche Kunden wie Restaurant-Kritik und der SPDBW tätig.
mehr
Social Stream

Social Stream

Twitter, Facebook, Google+, Instagram – man verliert schnell die Übersicht. Ein Social-Media-Newsroom schafft Abhilfe.
mehr
Projekte

Projekte

Zu unseren aktuellen Projekten gehören @1914Tweets, der Vokabel-Dienst eSpanien und das Feinschmeckerblog.
mehr
Team

Team

Das Team von baranek online publishing stellt sich vor. Christian Soeder und Dirk Baranek wissen, wovon sie reden.
mehr

Social Media im Einsatz bei Mann+Hummel

Wir erin­nern uns: Som­mer 2013. Ein Lud­wigs­bur­ger Unter­neh­men star­tet mit Blog und fri­scher Akti­vi­tät in den sozia­len Netz­wer­ken eine kleine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­of­fen­sive. Das Thema ist für die Öffent­lich­keit sper­rig: es geht um Fil­ter. Luft-, Wasser-, Ölfil­ter. In Autos, in Was­ser­auf­be­rei­tungs­an­la­gen, in Rein­räu­men, in Kauf­häu­sern. Die Geschichte aller­dings ist sehr inter­es­sant, denn das Unter­neh­men Mann+Hummel ist ein Unter­neh­men mit 15.000 Mit­ar­bei­tern an 60 Stand­or­ten welt­weit. Der größ­ter Her­stel­ler im Bereich Fil­tra­tion welt­weit. Nur ein Vier­tel des Umsat­zes wird noch in Deutsch­land erzielt. So gibt es eigent­lich genug Geschich­ten zu erzäh­len aus die­sem Unter­neh­men, bei dem in 30 Minu­ten über 28.000 Fil­ter vom Band lau­fen. Die wer­den seit Som­mer 2013 erzählt in einem Blog, auf Twit­ter, Google+, Xing und LinkedIn.

Heute kul­mi­nierte die Arbeit der letz­ten Wochen in einem neuen For­mat: die Bilanz­pres­se­kon­fe­renz wurde mit Hilfe gän­gi­ger Tech­no­lo­gien (hier ein Google Han­gout On Air) mit Bild und Ton ins Inter­net über­tra­gen. Der Scial-Media-Stream, der inzwi­schen ent­stan­den ist, kann sich sehen las­sen. Eine Zusam­men­fas­sung der Ver­an­stal­tung in Tweets unten als Storify.

wei­ter­le­sen

Interview als Gastronomie-Experte bei RTL Extra: Warenunterschiebung und Betrug in der Gastronomie

Extra - Das RTL MagazinAm Mon­tag, den 24. Februar um 22.15 Uhr, werde ich als Gas­tro­no­mie­ex­perte in dem Reportage-Format Extra — das RTL-Magazin mit einem Inter­view auf­tre­ten. Thema des dort ver­öf­fent­lich­ten Berich­tes: Waren­un­ter­schie­bung und Betrug in der Gas­tro­no­mie. Ich bin in der Sen­dung in mei­ner Eigen­schaft als Chef­re­dak­teur von Restaurant-Kritik.de zu sehen. Um was geht es bei die­sem Thema? Hier ein paar Informationen.

Dirk Baranek bei RTL

Betrug in der Gas­tro­no­mie: Wor­auf sollte man als Gast achten?

Als nor­ma­ler Gast begibt man sich bei einem Restau­rant­be­such in ein beson­de­res Ver­trau­ens­ver­hält­nis. Man will das bekom­men, was man bestellt hat und nicht irgend­et­was ande­res, was viel­leicht ähn­lich aus­sieht oder so schmeckt. Man will nicht für etwas bezah­len, was man dann nicht bekommt. Das ist eigent­lich eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, man sollte gar nicht dar­über reden müs­sen. Aber es kommt eben immer wie­der vor, das Gas­tro­no­men, natür­lich vor allem aus finan­zi­el­len Erwä­gun­gen, der­ar­tige Tricks anwen­den und ihre Gäste ver­su­chen hin­ters Licht zu füh­ren. Pro­blem: Man kann sich nur mit erheb­li­chem Fach­wis­sen davor schüt­zen, denn selbst aus­ge­wie­sene Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gen sind enorm gefor­dert, wenn fal­scher Käse oder Bil­lig­fisch unter­ge­scho­ben wird.
wei­ter­le­sen

@1914Tweets: Der Beginn einer Jahrhundertkatastrophe erzählt in Tweets

Ges­tern um 14 Uhr haben wir ein Pro­jekt gestar­tet: Die Geschichte des Jah­res 1914 auf Twit­ter, zu fin­den unter @1914Tweets. Die Idee ent­stand zum Jah­res­wech­sel. Ein lang geheg­ter Plan steht nicht dahin­ter. Ein­fach mal anfan­gen. Mal sehen was pas­siert. Wie das so ist…

Die Idee ist nicht neu: his­to­ri­sche Ereig­nisse so auf Twit­ter erzäh­len, als hätte es zu der erzähl­ten Zeit Twit­ter schon gege­ben, als würde sich die Geschichte wie in einem aktu­el­len Stream aus Tweets vor den Augen der Zeit­ge­nos­sen ent­wi­ckeln. Eben so wie sich unsere Gegen­wart auf Twit­ter voll­zieht: in kur­zen prä­gnan­ten Nach­rich­ten. Geschichte in140 Zei­chen, mit Bil­dern, Ton­do­ku­men­ten und Videos.

Inzwi­schen sind 30 Stun­den ver­gan­gen und ich bin ehr­lich gesagt völ­lig baff und auch ein biss­chen auf­ge­regt. Über 750 Fol­lo­wer hat der Account bereits. Stünd­lich wer­den es mehr. Das ist erstaun­lich und unglaub­lich groß­ar­tig. Ich hatte mit der­ar­ti­gem über­haupt nicht gerech­net. Das Inter­esse, mehr Details über die­ses Jahr zu erfah­ren, ist offen­bar vorhanden.

Durch diese Reso­nanz steigt der Druck. Mir wird fast etwas schwin­de­lig, denn die Ver­ant­wor­tung muss man sehr ernst neh­men. Alles muss gründ­lich geprüft wer­den. Nicht immer sind exakte, ver­läss­li­che Infor­ma­tio­nen über das Mate­rial vor­han­den oder las­sen sich auf einen kon­kre­ten Tag run­ter­bre­chen. Was mich nach zwei Tagen inten­si­ver Recher­che aller­dings über­rascht: das Mate­rial an sich ist vor­han­den, in Hülle und Fülle. Es gibt end­lose Daten­ban­ken welt­weit, mit Doku­men­ten, mit Bil­dern, mit Fil­men.
wei­ter­le­sen

Interview mit Dieter Meier (YELLO) über Ojo de Agua

Der Schwei­zer Musi­ker (YELLO) und Unter­neh­mer Die­ter Meier betreibt in Argen­ti­nien unter ande­rem eine Rin­der­zucht und ein Wein­gut. In Zürich kann man in drei Restau­rants mit dem Namen Ojo de Agua direkt seine Bio-Produkte ver­kos­ten und erwerben.

Für Restaurant-Kritik.de, dem gro­ßen deut­schen Gas­tro­no­mie­kri­tik­por­tal, haben wir mit Die­ter Meier über seine gastronomisch-kulinarischen Akti­vi­tä­ten gesprochen:

Neue Produktion: Website mit Blog für Hausverwaltung in Stuttgart

Wir haben eine neue Web­site pro­du­ziert, die wir in Zukunft zudem redak­tio­nell betreuen werden.

Thema der auf dem CMS Word­Press basie­ren­den Anwen­dung ist die Ver­wal­tung von Immo­bi­lien. Die Web­site bie­tet Infor­ma­tio­nen zum Thema Woh­nungs­ei­gen­tums­ver­wal­tung (WEG), Miet­woh­nungs­ver­wal­tung und Immo­bi­li­en­ver­kauf sowie über das Unter­neh­men selbst, die Ryczko Haus­ver­wal­tung in Stutt­gart.

In einem Bereich Blog berich­tet die Inha­be­rin und Immo­bi­li­en­ver­wal­te­rin Jolanyta Ryczko M.A. aus ihrem Ver­wal­te­r­all­tag. Das Haus­ver­wal­ter­blog bringt fri­sche Inhalte auf die Web­site, macht die zen­trale Per­son der Ver­wal­te­rin leben­dig und ver­mit­telt leicht kon­su­mier­bar Wis­sen, das jeder Eigen­tü­mer nut­zen kann.

Nut­zer von Google+ kön­nen hier die Nach­rich­ten von Haus­ver­wal­tung in Stutt­gart abonnieren.

Bei der gra­fi­schen Ent­wick­lung der Web­site hat uns unter­stützt Rozana Vran­de­cic von be croa­tive.

Hausverwaltung in Stuttgart Website